15. Juli 2021  I  Kategorie: Wie ist bei Verzögerung der Schadensregulierung durch die Versicherung zu reagieren?

Wenn die abgeschlossene Versicherung die große Hoffnung ist, schwere Kosten nicht selbst begleichen zu müssen, kann es schnell in Frust umschlagen. Die Gründe, warum sich der Prozess so lange ziehen kann bis die Versicherer zahlen, sind unterschiedlich. Auch kommt es vor, dass die Versicherung schlussendlich gar nicht zahlt. Einige Gründe warum es zu solchen Situationen kommen kann, unterscheiden sich in der Art der Versicherung.

Ähnliches gilt für Berufsunfähigkeitsversicherungen. Da hier die Krankenakten des Antragstellers grundsätzlich eingesehen und auf etwaige Vorerkrankungen geprüft werden, kann dies viel Zeit in Anspruch nehmen. Der Versicherer verweigert manchmal sogar die Zahlung, indem er abstreitet, dass Sie tatsächlich berufsunfähig sind. In diesem Fall sollten Sie einen Rechtsanwalt hinzuziehen, um sicherzugehen, dass sich die Versicherung nicht nur vor der Zahlung drückt.

Oft versuchen sich Versicherer vor der Zahlung zu retten, indem sie bei einer Hausrat- oder Gebäudeversicherung angeben, der Schaden sei durch Fahrlässigkeit selbst verursacht worden. Auch kommt es in diesem Bereich gerne zu einem Verweis darauf, dass die Versicherungssumme zu gering sei, eine sogenannte Unterversicherung. Hierbei kann ein Sachverständiger helfen, die Situation zu klären, was allerdings ein großer zeitlicher Aufwand ist. Falls Sie in der Umgebung von Augsburg wohnen, wenden Sie sich direkt an Stefan Haschka, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht in Augsburg. Er wird die Situation für Sie überprüfen.

Wenn der Versicherte Anspruch auf staatliche Zahlungen hat, muss die Betriebsschließungsversicherung nicht zahlen. Diese Angelegenheit kann jedoch auch Zeit in Anspruch nehmen, wenn erst überprüft werden muss, ob solch ein Anspruch überhaupt besteht. Daher können sich auch hier die Zahlungen verzögern. Eine Verweigerung der Schadensregulierung bei Schäden, welche durch die Natur entstanden sind, kann auch vorkommen. Momentan kommt es zu einigen Gerichtsverfahren, da sich Versicherer bei Schließungen durch Corona weigern, Zahlungen zu leisten. Sollte es so weit kommen, brauchen Sie die Unterstützung eines Rechtsanwaltes.

Längere Zeit kann auch der Fall von Kfz-Versicherungen in Anspruch nehmen. Das liegt daran, dass auch hier Gutachten erstellt und Schuldfragen geklärt werden müssen. Bei diesem extra Aufwand können außerdem noch zusätzliche Kosten anfallen.

Auch private Unfallversicherungen schieben die Zahlung gerne anderen Versicherern zu oder streiten ab, dass ein wirklicher Unfall vorliegt.
Sollten Sie das Gefühl haben, im Recht zu sein, Kontaktieren Sie in Augsburg unseren Rechtsanwalt.

Zu Verzögerungen der Schadensregulierung kann es in folgenden Situationen kommen:

  • Die Schadensmeldung erfolgt zu spät, sodass die Frist bereits abgelaufen ist.
  • Fehlende Belege und / oder fehlende Dokumente.
  • Der Vertragsabschluss erfolgte, nachdem der Schaden entstand.
  • Bei einer sehr hohen Schadenssumme kommt es zu genaueren Prüfungen, um Versicherungsbetrug auszuschließen.

Es ist verständlich, dass Sie nach einem Unglück oder sonstigen Vorfall auf die Versicherung angewiesen sind. Damit man solche Verzögerungen vorbeugen kann und Sie Ihr benötigtes Geld erhalten, gibt es einige Punkte zu beachten.

Bei jedem Einzelfall kann es unterschiedliche Gründe haben, warum die Angelegenheit lange dauert. Die oben aufgezählten Punkte können häufige Gründe darstellen, jedoch muss man jeden Fall einzeln betrachten. Der erste Punkt ist, dass Sie sich bei Verzögerungen bei Ihrem Versicherer melden sollten. Zwar ist es – wie bereits erwähnt – nicht unüblich, dass sich der Prozess bei hohen Summen länger hinzieht, es hilft jedoch oft, wenn man selbst dran bleibt und darum bittet, den Fall schnellstmöglich zu bearbeiten. Wenn Sie also den Kontakt aufnehmen und sich über den Sachverhalt informieren, kann das Problem oft schneller geklärt und gelöst werden. Auch wenn Sie mit einem Rechtsanwalt Druck machen können, klärt sich alles oft etwas schneller, da Sie nun professionelle Unterstützung haben.

Damit Sie stets Beweise des Verlaufs zur Hand haben, sollten sie das gesamte Geschehen Ihres Versicherungsfalles schriftlich dokumentieren. Damit dies gegeben ist, sollten Sie auch ausschließlich schriftlich mit dem Versicherer in Kontakt treten. So haben Sie die Sicherheit, alles Gespräche belegen zu können. Wenn Sie zusätzlich Zeugen haben, die Ihre Version bestätigen können, ist das natürlich sehr hilfreich.

Es kann auch dazu kommen, dass der Versicherer behauptet, nicht zahlen zu müssen. Damit dies nicht geschieht, machen Sie stets ehrliche Angaben und halten Sie die gegebenen Fristen ein. Sie sollten daher auch erst einmal prüfen, ob Sie tatsächlich Anspruch auf eine Zahlung haben. Informationen darüber können Sie in Ihren Versicherungsunterlagen finden, hier sind Gründe aufgeführt, bei denen der Versicherer nicht zahlen muss.

Falls Sie Zweifel haben und die Angelegenheit prüfen wollen, steht Ihnen der Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht Stefan Haschka in Augsburg zur Verfügung. Er ist Experte in diesen Fällen und kann Sie bei Bedarf beraten.

Nachdem der Fachanwalt für Versicherungsrecht Ihren Anspruch bestätigt hat, können Sie bei Verweigerung des Versicherers darauf hinweisen und eine schriftliche Mahnung per Einwurf/Einschreiben schicken. Setzen Sie in diesem Fall eine Frist bis zu der die Zahlung durch die Versicherung erfolgen muss. Sollte der Versicherer der Mahnung nicht nachkommen, bleibt als letzte Chance, vor Gericht zu gehen und die Summe einzuklagen. Damit Sie sich über die Details bewusst sind und kompetente Beratung erhalten, unterstützt sie der Fachanwalt für Versicherungsrecht.

Sie müssen damit rechnen, dass Versicherer eigene Hausgutachter schicken, die den Fall prüfen sollen. Diese sollen den Schaden bewerten und kommen oft zu dem Schluss, dass Ihnen keine Zahlung zusteht. Dabei ist es deutlich, dass diese natürlich im Interesse derer handeln, die sie beauftragen. Falls das auftreten sollten, können Sie selbst einen zweiten Gutachter beauftragen, der den Fall noch einmal in Ihrem Interesse untersucht.
An dieser Stelle müssen Sie jedoch beachten, dass sie die Kosten für diesen selbst tragen müssen, auch wenn das Gutachten für Sie positiv ausfällt. Entscheidet jedoch der Richter, dass Ihr Gutachten richtig ist, muss der Versicherer die Summe des Schadens zahlen und auch die Kosten für den Gutachter.

Bevor Sie also einen eigenen Gutachter beauftragen, sollten Sie bei einem Anwalt Rat einholen, ob Sie grundsätzlich im Recht zu stehen scheinen. Dieser soll ihnen sagen, ob das Einholen eines zweiten Gutachtens sinnvoll ist, da diese sehr teuer sein können. In diesem Fall lohnt es sich demnach nur, wenn es sich um hohe Versicherungssummen handelt.

Verzögert sich die Zahlung des Versicherers, ohne dass dieser nachweisen kann, dass die Verzögerung sorgfältigen Prüfungen zugrunde liegt, muss er für eventuelle Verzugsschäden aufkommen. Diese können sich in Zinsen äußern, die Sie an eine Bank zahlen müssen, wenn Ihre Liquidität nicht mehr sicher erscheint. Auch hier können sie den Rat eines Anwalts anfordern, dessen Kosten in manchen Fällen der Versicherer tragen muss.

Abschließend noch einmal die wichtigsten Punkte bei Verzögerung oder Zahlungsverweigerung: prüfen Sie bei Verzögerung Ihren Anspruch und erinnern Sie den Versicherer daran. Wenn dies keinen Erfolg aufweist, setzen Sie eine Frist durch eine Mahnung per Einwurf/Einschreiben. Vergessen Sie nicht, jeden Schritt und Kontakt schriftlich festzuhalten. Dies kann vor Gericht wertvoll sein. Entscheidet der Gutachter des Versicherers, dass Sie keinen Anspruch haben, können Sie einen eigenen Zweitgutachter beauftragen, dessen Kosten Sie eventuell vorerst selbst tragen müssen. Kommt dieser zu dem Schluss, dass Sie ein Recht auf die Summe haben und der Versicherer nicht auf eine Mahnung reagiert, können Sie vor Gericht gehen und Ihr Recht auf die Versicherungssumme einklagen. Damit Sie professionelle Unterstützung erhalten und so das Beste aus der Situation herausholen können, ziehen Sie für alle Schritte einen Fachanwalt für Versicherungsrecht hinzu.