24. Februar 2019  I  Kategorie: Fachanwalt Familienrecht

Der Anwalt für Familienrecht beschäftigt sich in seiner täglichen Arbeit meistens mit Trennungen und ihren Auswirkungen. Nicht immer entscheiden sich die Beteiligten freiwillig für eine Trennung. Besonders Kinder sind oft die ratlos zurückbleibenden Opfer, wenn Eltern nicht mehr miteinander leben wollen oder können. Unsere Kanzlei für Familienrecht in Augsburg hilft.

Kindesunterhalt – Ihr Fachanwalt für Familienrecht

Kinder, die von Vater oder Mutter getrennt werden, brauchen Unterstützung. Sich um Familienrecht in Augsburg zu kümmern, heißt, alleinerziehende Elternteile bei der Berechnung und bei der Durchsetzung von Unterhaltsansprüchen zu unterstützen. Von der Aufforderung zur Auskunft über das Einkommen bis zum Vorliegen eines vollstreckbaren Unterhaltstitels sind verschiedene rechtliche Schritte möglich, die der Anwalt für Familienrecht kennt. Mit dem richtigen Maß an Durchsetzungsfähigkeit und Kompromissbereitschaft kann in vielen Fällen der Gang zum Familiengericht vermieden werden. Einigen sich die Elternteile über die Höhe des zu zahlenden Kindesunterhalts, kann vor dem Jugendamt eine vollstreckbare Unterhaltsurkunde aufgesetzt werden.

Trennung und Scheidung

Trennen sich Ehepartner oder Lebenspartner, sind Vereinbarungen über die Trennungsfolgen und die Auseinandersetzung gemeinsamer Werte ebenfalls sinnvoll. Voraussetzung dafür ist, dass die Parteien sachlich miteinander reden können. In emotional brisanter Situation ist es sinnvoll, rechtzeitig einen Anwalt für Familienrecht aufzusuchen und sich ausgiebig beraten zu lassen. Verschiedene, im Interesse einer weiteren Streitverschärfung gemachte Zugeständnisse erweisen sich später als wirtschaftlich nachteilig. Als Fachanwälte mit viel Erfahrung im Familienrecht können wir einschätzen, wie sich ein Streit in Ehe- und Familiensachen weiter entwickeln wird. Familienrecht in Augsburg kann auch bedeuten, zuerst einmal Rat zu holen und dann abzuwarten, wie sich die Angelegenheit während des gesetzlich vorgeschriebenen Trennungsjahrs entwickelt.

Trennungsjahr, Härtescheidung, Scheidungsfolgen

Vor Ablauf des Trennungsjahrs kann kein Scheidungsantrag beim Familiengericht eingereicht werden, wenn es sich nicht um eine Scheidung im Härtefall handelt. Der Anwalt für Familienrecht weiß, dass bei einer Härtefallscheidung, die nur ausnahmsweise zulässig ist, gewaltsame Übergriffe der Anlass für das sofortige Handeln sein müssen. Scheidungsfolgesachen wie Hausratsteilung, Versorgungsausgleich und Vermögensauseinandersetzung müssen erst dann geregelt werden, wenn die Voraussetzungen für die Scheidung tatsächlich vorliegen. Während der Trennung kann bereits über die weitere Nutzung der letzten gemeinsamen Ehewohnung und über Ansprüche auf Ehegattenunterhalt während des Getrenntlebens entschieden werden.

Unterhaltsansprüche volljähriger Kinder

Volljährige Kinder trennen sich vom Elternhaus, um eine Berufsausbildung aufzunehmen. Sie haben bis zum Abschluss dieser Berufsausbildung einen Unterhaltsanspruch, der sich an beide Elternteile richtet. Anders als beim minderjährigen Kind ist eine Unterhaltsleistung durch Naturalversorgung für Volljährige nicht mehr vorgesehen. Wohnen die Kinder trotzdem noch bei einem Elternteil, verlangt das Familienrecht in Augsburg nach einer Einigung. Erzielt der volljährige Auszubildende schon eigenes Einkommen, ist ihm dieses Einkommen anteilig auf Unterhaltsansprüche anzurechnen. Das Eigeneinkommen kommt auf diese Weise beiden Elternteilen im Verhältnis ihrer Anteile an der Unterhaltslast zugute. Das gilt auch für das gesetzliche Kindergeld. Studierende Unterhaltsberechtigte sind verpflichtet, sich um zügigen Abschluss ihres Studiums zu bemühen. Ihre Fortschritte müssen sie dem Unterhaltszahler gegebenenfalls nachweisen.